Den Scherz, dass lila Kühe für die Schokolade zuständig seien, kennt wohl jeder. Gängiger sind da doch die schwarz-weißen oder braun gepfleckten Tiere – allerdings überwiegend ohne Hörner. Dabei sind gerade diese entscheidend für die Qualität des Fleisches und der Milch, die die Kuh liefert. Davon sind zumindest Landwirte überzeugt, die Kühe und Rinder nach Demeter-Standards halten.

FÜR MEHR TIERWOHL: KÜHE BEHALTEN IHR HÖRNER

Die Hörner der Kuh beeinflussen ihr Wohlbefinden. Die Amputation der Hörner bringt sie hingegen aus dem Gleichgewicht, wenn man den Landwirten glaubt, die sich nach der Demeter-Initiative dafür einsetzen, dass mehr Kühe ihre Hörner behalten dürfen. Heute tragen acht von zehn Kühen keine Hörner mehr. Bereits in den ersten Lebenswochen werden die Anlagen dafür entfernt. Konventionelle Viehwirte schwören auf diese Praxis, um das Verletzungsrisiko für die Tiere zu mindern und dafür zu sorgen, dass die Tiere mit ihrem „Aufbau“ nicht in den Gittern des Melkstandes stecken bleiben.

HÖRNER SIND STATUSSYMBOLE

Kühe sind Herdentiere und da gehört es zum guten Ton, sich über Rangkämpfe innerhalb der Herde seinen Platz zu sichern. Beim Kräftemessen versuchen die Rivalinnen sich Kopf an Kopf wegzuschieben. Die Stärkere steht im Rang über der Schwächeren. Ohne diese Rangeleien wird der Herdenverband instabil. Kühe nutzen ihre Hörner außerdem, um untereinander zu kommunizieren. Fehlen die Hörner, kommt es zu Missverständnissen.

Kühe brauchen Hörner

JEDES HORN IST EINZIGARTIG

Das Horn einer Kuh ist einzigartig, also vergleichbar mit einem menschlichen Fingerabdruck. Am Horn lässt sich die Anzahl der Kälbchen, die sie in ihrem Leben zur Welt gebracht hat, ebenso ablesen, wie die Art der Fütterung, klimatischer Einfluss oder der Gesundheitszustand des Tieres. Über die Hörner nehmen die Kühe auch Temperatur, Berührungen und andere Sinneseindrücke wahr. In sehr heißen, kargen Klimazonen, in denen Kühen auffallend große Hörner wachsen, dienen die Auswüchse auch als Klimaanlage. Die warme Atemluft zirkuliert durch die Hörner, wird durch die Umgebung gekühlt und in den Körper zurückgeführt.

WELCHE FOLGEN HAT DIE ENTHORNUNG VON KÜHEN?

Zu den Folgen der Enthornung auf Milch und Fleisch der Kuh gibt es keine wissenschaftlich belegten Studien. Allerdings sind die Hörner entscheidend für die Verdauung der Tiere. So reichen die Nasennebenhöhlen bis in die Hörner hinein. Gase, die während des Verdauungsprozesses freigesetzt werden, zirkulieren durch die Hornspitzen und über die Schleimhäute gelingt es der Kuh, die Qualität ihrer Nahrung zu bewerten. Auch hier hat das Fehlen der Hörner einen Einfluss auf die Wahrnehmungsfähigkeiten des Tieres. Demeter-Landwirte gehen davon aus, dass sich das wiederum auf die Qualität der Milch und des Fleisches der Rinder auswirkt. Auch eine bessere Verträglichkeit wird der Hornträger-Milch und den daraus hergestellten Produkte nachgesagt. Wie bereits erwähnt: Wissenschaftlich lässt sich das nicht nachweisen, nachvollziehbar ist das aber allemal.

NUR HORNTRAGENDE KÜHE FÜR DEMETER-LANDWIRTE

Der Demeter-Verband ist der einzige deutsche Öko-Verband, der die Enthornung von Kühen untersagt. Milch- und Fleischprodukte von behornten Kühen werden vom Verband mit dem Demeter-Siegel ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Nachlesen findet ihr unter www.hornkuh.de

Text: Carina Jürgens